Belgisches Staatsarchiv

Hüter unserer kollektiven Erinnerung

FR | NL | DE | EN
Menu

Ardennenoffensive: das Massaker in Bande

Texte petit  Texte normal  Texte grand
18/12/2014 - Veranstaltungen - Verschiedenes - Staatsarchiv in Saint-Hubert

Vor 70 Jahren fand die Ardennenschlacht statt, die letzte große Schlacht des Zweiten Weltkriegs… Die deutschen Truppen erreichen das Dorf Bande am Abend des 21. Dezembers 1944. Am 24. Dezember verhaftet eine deutsche Einheit alle Männer, die ihnen über den Weg laufen, unter ihnen vier Seminarschüler des Kleinen Seminars von Bastogne...

Die am 16. Dezember 1944 gestartete deutsche Gegenoffensive, oder Rundsted-Offensive, erreicht Bastogne zwei Tage später. Während die ersten Granaten auf die Stadt fallen, beschließt der Leiter des Kleinen Seminars, die Seminarschüler zu ihren Familien zurück zu schicken.

Am Morgen des 20. Dezembers verlassen schließlich die letzten Seminarschüler das Seminar in Begleitung einiger Lehrer. Abt Jean-Baptiste Musty, der 1957 Weihbischof von Namur wurde, begleitet die zehn Seminarschüler zum Bahnhof von Marloie, da sie sich nicht direkt nach Libramont begeben können.

Sie erreichen Bande am Morgen des 21. Dezember. Völlig erschöpft beschließen sie, einen Tag zu ruhen, bevor sie die Weiterreise antreten. Leider ist am nächsten Tag die Straße nahc Marche von den Amerikanern gesperrt; gegen Abend kommen die deutschen Truppen bei Bande an.

Am 24. Dezember beginnt eine deutsche Einheit, von Rachesucht für die seit 1944 erlittenen Erniedrigungen und Rückschläge ihres Heers angetrieben, mit einer Vergeltungsaktion. Sie durchstreifen die Straßen der Stadt und verhaften alle Männer, denen sie begegnen. Vier Seminarschüler des Kleinen Seminars werden gefangen genommen.

Gegen 17.00 Uhr werden die Gefangenen in zwei Gruppen aufgeteilt: die Ältesten werden freigelassen, während rund dreißig der Jüngsten von 17 bis 32 Jahre in Gefangenschaft bleiben.

Außer Léon Praille, dem die Flucht gelingt, werden alle vierunddreißig junge Männer erschossen und ihre Leichen in einem zerstörten Haus entlang der Nationalstraße 4, das Haus Betrand, in den Keller geworfen.

Am 11. Januar 1945 nehmen englische Truppen Bande ein und entdecken im Haus Bertrand das Blutbad. Da Abt Musty seine Seminarschüler besser als jeder andere kannte, muss er die sterblichen Überreste identifizieren: André Bourgeois, Joseph Henkinet, Jules Noël und Joseph Parmentier. Léon Praille, der sie als letztes lebend gesehen hat, bestätigte ihren Tod sowie den der dreißig anderen Opfer von Bande. Die Sterbeurkunden werden beim Staatsarchiv in Saint-Hubert aufbewahrt.

  

Mehr lesen : Ardennenschlacht: La Roche-en-Ardenne innerhalb von 2 Tagen zerstört

Mehr lesen
www.belspo.be www.belgium.be e-Procurement